MamaniFlora

Erste Hilfe bei Müdigkeit

22.März, 2017 4 Comments

Es gibt Nächte die sind einfach zu kurz!

Wir waren zu lange wach oder die Kinder brauchten uns in der Nacht.

Meine Morgenroutine beginnt dann, wenn möglich, mit einem kreislaufanregenden Sonnengruss (Yoga) . Vor dem Zmorgen, bei Bedarf auch noch später, trinke ich eine Tasse Ingwertee mit Zitrone. Ich achte darauf tagsüber viel Wasser zu trinken.

Wenn mich dann aber doch die Müdigkeit überfällt, kommen diese drei Wundermittel zum Zug:

 

1. Ätherische Öle

Ätherische Öle wirken direkt auf unser Gehirn (lymbisches System) und können so unsere Stimmungslage und körperlichen Prozesse positiv beeinflussen.Um die gewünschte Wirkung zu erziehlen, solltest du auf gute Qualität und reines ätherisches Öl achten.

Diese drei ätherischen Öle helfen dir bei Müdigkeit. Sie bringen dir Frische, Klarheit und neue Energie:

  • Zitrone (mein Lieblingsöl)
  • Lemongrass
  • Pfefferminz (nicht bei Kindern unter 6 Jahren)

Gib 3 bis 5 Tropfen Öl auf in Taschentuch, halte es vor die Nase und atme tief ein.

Oder lasse 5-10 Tropfen  in einer Duftlampe verdampfen.

 

2. Kaltes Armbad

Ein kaltes Armbad ist schnell gemacht und wirkt belebend auf den ganzen Körper.

1. Variante

Fülle dein Lavabo oder ein Becken mit kaltem Wasser. Sind deine Hände kalt, solltest du sie etwas aufwärmen.

Tauche beide Arme bis zur Mitte der Oberarme ins Wasser. Bleibe 10 bis 30 Sekunden und bewege leicht deine Arme.

2. Variante

Beginne am rechten Arm. Nimm den Duschschlauch oder lasse den Wasserhahn laufen und fahre mit kaltem Wasser vom Handrücken, an der Aussenseite des Armes entlang bis zur Schulter und an der Arminnenseite wieder zurück zur Hand. Wiederhole das ganze noch zweimal am rechten Arm.

Mache das gleiche dreimal mit dem  linken Arm.

Nach dem Armbad bzw. -dusche , streife das Wasser ab und bewege die Arme bis sie sich wieder warm anfühlen. Nicht abtrocknen.

Hilft übrigens auch bei Kopfschmerzen.

 

3. Tiefenatmung – Die Müdigkeit Wegatmen

Durch tiefes Atmen nimmst du mehr Sauerstoff auf und somit kommt mehr Energie zu deinem Gehirn.

So einfach ist das!

Setze dich aufrecht hin. Lege deine Hand auf den unteren Bauch. Atme langsam und tief durch die Nase ein. Dein Bauch wölbt sich dabei nach aussen in deine Hand. Atme langsam und vollständig durch die Nase aus. Dein Bauch geht dabei nach innen.

Du kannst das ganze noch unterstützen in dem du dir vorstellst wie du beim Einatmen neue Energie einatmest (Kraft und Energie)

und beim Ausatmen entweder alles alte Loslässt oder Licht und Liebe an deine Umgebung abgiebst. Was du gerade brauchst.

Du kannst die Übung solange und oft machen wie du willst, auch im Liegen, im Stehen oder Gehen.

Damit du die Müdigkeit vertreibst, empfehle ich dir mindestens 3 Minuten tief zu atmen.

 

Was sind deine Nothelfer bei Müdigkeit?



Mamani Flora

4 Comments

  1. Antworten

    Doro

    9.Mai, 2017

    Liebe Nicole,
    so wunderbar Deine Seite, die wertvollen Artikel zu den tollen Lebensnahen Themen und wie wir diese Alltagssituationen mit der Natur stärken und unterstützen können. Danke für die Tipps zur Müdigkeit. Danke für die tollen Bärenkräfte Inspiration und Danke für die tollen Thymianrezepte und alles weitere! Umarmung und weiter so ich liebe es hier zu sein es stärkt und erdet! Alles liebe Doro

    • Antworten

      nicole

      9.Mai, 2017

      Vielen Dank liebe Doro, deine Rückmeldung freut mich sehr!

  2. Antworten

    Frau Kirschkernzeit

    1.August, 2017

    Ein wunderbarer Blog! Du solltest ein Buch schreiben!
    Bei Müdigkeit finde ich aber auch: Schlafmangel kann man ab einem bestimmten Punkt nicht mehr „wegmachen“ -es sei denn durch ein Nickerchen 😉 Dann finde ich persönlich es schwierig, dem auch nachzugeben und zB. abends früh zu Bett zu gehen (statt noch stundenlang zu lesen). Es ist eben schon so: wenn man etwas machen kann, das einem Freude macht, wird die Müdigkeit sehr rasch übersehen/vergessen, doch sie holt einem schliesslich dann doch immer wieder ein…

    • Antworten

      Mamani Flora

      2.August, 2017

      Da stimme ich dir vollkommen zu. Ich meine bei diesem Post auch eher eine „einmalige“ Müdigkeit, wenn man mal zu spät ins Bett gekommen ist. Oder wenn ein Kind krank war und in der Nacht meine Aufmerksamkeit gebraucht hat. Nicht ein Dauerzustand. Da hilft wirklich nur schlafen. Ich habe mir, ab dem zweiten Kind, angewohnt sehr früh ins Bett zu gehen und dann ausgeschlafen vor den Kindern aufzustehen. So habe ich noch Zeit mich zu nähren mit einem guten Buch, Yoga oder etwas kreativem und bin erst noch den ganzen Tag fit.

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS